010 © 2013 . All rights reserved.

Roadtrip Utility#1: Das iPad

Man hat es eigentlich schon in den USA mitbekommen und wir haben es im Laufe der Zeit bei einigen Touren perfektioniert. Das iPad ist genial für die Tourenplanung, den GPS Log, MP3s, Blog, Recherche, Zeitvertreib, Kostenübersicht, Buchungen, Internet Hotspot, E-Books etc.etc.

Muss man zu Navigon noch viel sagen? Für meine Bedürfnisse ist es perfekt. Man kann die komplette Route, samt allen Zwischenstopps kann in Navigon als Route speichrn und beliebig vor Ort neue Zwischenziele hinzufügen. Einnavig_app weiterer Pluspunkt ist, dass man seinen momentanen Standort einfach versenden kann (wenn man sich z.B. verfahren hat). Zum einen bietet Navigon an die momentane Postition zu verschicken und/oder den Service Glympse zu benutzen. Glympse sendet laufend (Man kann auch die Laufdauer auf z.B. 15 Min begrenzen) die Position an den Dienst. Über einen personalisierten Link sieht nun der Empfänger ohne Zusatzsoftware die momentane Position im Browser. Es gibt es für so ziemlich alle Haupttouristenländer.

MotionX GPS ist DIE App schlechthin. Es loggt die gefahrene Strecke und alle Parameter als gpx Datei.  Mithilfe eimotionx2nes Plugins (WP GPX Maps) des Blogs kann man die schönen Karten hier erstellen (Damit man nicht die 3MB GPX Datei jedesmal laden muss, wenn man den Eintrag im Blog aufruft, erstelle ich die Karte in einem provisorischen Eintrag und mache einen Screenshot davon, den ich dann einbinde). Das entschlankt den Eintrag und lässt die Seite nicht so behäbig wirken. Beim ersten Test in den USA reagierten manche Browser (vorallem Safari) nach dem dritten Einbinden der GPX, mittels Plugin, entweder richtig langsam oder stürzten einfach ab.

Allgemein Internet im Ausland ist so eine Sache. Im europäischen Ausland ist es ziemlich einfach und die Flat kostet keine 15€ die Woche. In Südafrika/USA (und vielen anderen Ländern) allerdings kostet es dort pro Tag soviel! Man umschifft es so: Vodacom, AT&T, Sprintoder T-Mobile USA haben interessante Prepaid Datentarife. Da unsere iPhones alle Netlocks haben (also wir keine lokalen SimKarten benutzen können), erstellen einfach die iPads mittels der App PDAnet (Beide iPads laufen auf iOS 5.0.1 mit Absinthe Jailbreak Jetzt iOS 6.1 mit Evasi0n Jailbreak) die WlanHotspots.

Wenn man eh das Notebook dabei hat ist der nächste Abschnitt uninteressant, aber hat man es eben nicht dabei sieht der Workflow für Blogupdates also foiphotolgendermaßen aus. Die Bilder der SLR werden mit dem „Kamera Connection Kit“ aufs iPad kopiert (Oder per Bluetooth von den iPhones). Sie sind allerdings mit 5MB pro Bild und mit 18 MegaPixel eindeutig zu groß. Also die App „Photopad“ macht das ‚verkleinern‘ zum Kinderspiel. Danach werden die in Frage kommenden Bilder in iPhoto (eigentlich erst ab iOS 5.1 lauffähig, aber man kann ohne Probleme die Version für die Installation in der .plist auf 5.1 setzenMit iOS 6.1 nun kein Problem mehr die normale Appstorevariante zu installieren ;) kopiert und mit Filtern versehen, Kontrast erhöht etc., und exportiert. Sehr zu empfehlen fürs bearbeiten der Bilder ist auch die App ‚Snapseed‚.

FTPOntheGo übernimmt dann den Upload von der GPX-Datei und den Bildern auf den Blogserver. Es ist intuitiv, macht das was es soll und das perfekt. Wahlweise kann man ftponthegopro2hier noch die Bilddatei verkleinern oder umbenennen. Die Bilder werden dann über die NextGen-Gallery des Blogs in Gallerien importiert und können dann einfach hier in die Texte importiert werden.

iCabMobile ist der BESTE Browser fürs iPad den es gibt. Zum einen ist ein Werbeblocker integriert, der kostbaren Traffic und Nerven spart und zum anderen kann man den Ident des Browser ändern. So bekommt man eben die ’normalen‘ Seiten icabmobileangezeigt. Nicht die für Mobilgeräte optimierten. Auch wenn die WordPress-App, bzw deren Substitute ganz ok sind, für meinen Blog bzw. für meine Art zu bloggen sie nicht das Richtige. Das normale Dashboard von WordPress und das Ultimate TinyMCE reicht bestens aus. Die Texte werden einfach schnell mit der Logitech Ultrathin Keyboard geschrieben.

Kommen wir zum Entertainment. Das iPad bietet genügend Speicher für zig Stunden an Musik und Filmen. Nur macht das kleine Display beim Filmvergnügen bereits nach41bd1tuEcuL._SL500_ ein paar Minuten nicht mehr wirklich Spaß. Vorallem wenn man nicht alleine guckt. Und genau hier setzt ein kleines 3rd Party Zubehör ( 5-in-1 Camera Connection Kit – für 20€ ein wahres Schnäppchen, weil es gleichzeitig auch das originale Connection Kit ersetzt ) an. Jedes Hotelzimmer hat einen Fernseher mit entweder Cinch-Anschlüssen oder gleich HDMI. Einfach ein Video auswählen und die Wiedergabe findet auf dem TV statt. Natürlich funktionieren auch einschlägige Streamingportale, die fürs iPad optimierte, nicht flashbasierte Mediaplayer einsetzen, ziemlich überzeugend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*