london-varoslatogatas © 2015 . All rights reserved.

London – April 2015

Man wird ja auch nicht jünger. Und zum Jubiläum schenkte mir meine bessere Hälfte ein Wochenende in einer der schönsten Städte der Welt. Worüber ich mich echt so freue! Sie hat es wirklich geschickt angestellt, mich auszufragen was man wie, wo anstellt und was man buchen sollte. Aber das ist eine andere Geschichte. Als wir 09/10 zu Sylvester mit MangoTours mit dem Bus nach London fuhren sagten wir uns niiiiiieee wieder. Aber ehrlich gesagt fande ich das im Nachhinein garnicht so schlimm. Also bejahte ich ihre Frage natürlich ob ich sowas je wieder machen würde.

Und da standen wir dann am Donnerstagabend: Gerade von der Arbeit kommend wurde der Rucksack mit dem Nötigsten gepackt, Proviant noch rein und rüber zum Bahnhof um die Regionalbahn nach Essen zu erwischen. Der letzte Zug fuhr um 21:27 Uhr und damit blieb uns noch ’ne Std in Essen bevor wir zum Fernbusbahnhof raus mussten. Eine Truppe wartete schon an der Haltestelle und Carina wollte gleich jemandem einen Euro zustecken. Es war dann aber Tom, unser Reisebegleiter. Halt ein etwas Alternativer, aber super nett.

Die Plätze eingenommen, ging es über Düsseldorf, Köln und Aachen durch Belgien nach Calais. Es war schon morgens um 6:00 als wir durch die Passkontrolle und dann aufs Schiff konnten. Nur die Überfahrt und die ca. 2 Stunden nach London trennten uns noch von unserem Bett. Naja fast. Carina wollte noch die Stadtrundfahrt machen und in die Docklands zum Ibis Hotel mussten wir ja auch noch. Es war dann also eher 15:00Uhr als wir eincheckten. 18 Stunden unterwegs zu sein und der wenige Schlaf forderten ihren Tribut. Aber jetzt Schlafen in London, wenn man nur anderthalbe Tage hat? Niemals! Also raus zur ExCel-Station und mit der DLR Richtung Innenstadt. Carina war noch nie hier, also Tower Hill raus, links am Tower vorbei zur Tower Bridge! Die ist wirklich immer toll. Ikonisch verbindet man automatisch London und Sightseeing mit ihr. Wir wechselten also auf die Southbank, liefen Richtung Hays Gallery und wurden vom berühmten Londoner Wetter überrascht. Es regnete, wurde ungemütlich und wir wollten Fish & Chips! Der Nährwert des SIMG_4355üßkrams den wir bisher aßen war zu vernachlässigen und per Zufall trafen wir auf den Bourough Market! Ein Paradies für Feinschmecker. Viele verschiedene Stände boten Streetfood und außergewöhnliches an. Wie gut das roch und aussah! Wir entschieden uns jeweils für ein super leckeres Chili-Beef und Chicken Sandwich mit frischem Salat und Coleslaw. In der Umgebung unterhalb von Londons Brücken schmeckte es direkt doppelt so gut.

Nach der Stärkung mussten wir erstmal rüber zum Big Ben um Geburtstagsgrüße zu verschicken und fuhren dann zu Kings Cross. Der gewiefte Harry Potter Fan weiß schon was jetzt kommt. Gleis 9 3/4!! Es ist garnicht sooo einfach das zu finden. Erstmal in das andere Gebäude rein und dann sah man hinten schon Blitzlichtgewitter und eine MeIMG_4376nschenmenge. Enttäuschung trifft es leider was wir da fanden. Touristen-Nepp! Allein die 5£ Stoffeule im Käfig sah einfach nur billig aus. Wir waren mal da! Ein Kaffee und zwei Stationen weiter ging es zum Leicester Square um schonmal nach Souveniers zu schauen. Cool Brittania ist natürlich einer DER Läden schlechthin. Und auf dem Weg dorthin trauten wir unseren Augen nicht: BUBBA GUMP!

Der Laden brummte und wir wollten eigentlich nur mal eben eine Corona Rita trinken (Wer das nicht kennt, sollte sich mal den USA 2012 Eintrag durchlesen. Speziell den San Fransisco Teil. Ich sag nur Classic!) aber das ging nicht, da dort nur bei einem Essen Alkohol ausgeschänkt werden darf und dafür hätten wir noch 30 Min warten müssen. Neee, also ab zu Cool Brittania mal stöbern und über die Piccadilly Station dann ab ins Hotel. Es reichte sowas von!

Was 10 Stunden Schlaf, eine Dusche und ein Frühstück ausmachen können. Man fühlt sich wieder richtig gut! Was soll man auch die Zeit im Hotel vertrödeln? Es ging direkt in die Innenstadt, natürlich nicht ohne noch den Schienenersatzverkehr und das absolute Chaos am Ticketschalter der CanningTown Station mitzunehmen. Für den Wachwechsel am Buckingham Palace waren wir fast schon zu spät und wir waren sowieso von den Menschenmassen echt überwältigt! Über den Trafalgar Square liefen wir fürs Mittagessen zu BUBBA GUMP. Und was für eines. Ich habe mich persönlich so darauf gefreut es endlich mit Carina machen zu können. Wer die Möglichkeit hat sollte es definitiv mal ausprobieren!

IMG_4393Nach der M&M World ging es für uns ins Imperial War Museum, dass die vergangenen Konflikte bzw. die Entwicklung von Konflikten betrachtet. Interessant aber ich hätte es mir bei einer ehemaligen Weltmacht wie Groß-Brittanien definitiv imposanter vorgestellt. Nicht falsch verstehen: Es lohnt sich! Zwischen der geplanten Pub Tour mit unserem Guide und dem IWM packten wir uns noch das London Eye ins Programm. Das sollte jedem bekannt sein. Der Andrang war schon enorm aber es ging schnell vorran und wir waren überpünktlich am Piccadilly Circus für unsere Pub Tour in SoHo. Sagen wir es so: es war interessant etwas über das ehemalige Rotlichtviertel von London zu erfahren und die Pubs Waxy O’Connor oder Sherlock Holmes waren imposant, aber das Bier ist definitiv nicht mein Fall!

Um 22:00 Uhr war dann auch dieser Programmpunkt abgehakt. Da wir die Lichterrundfahrt nicht mitmachten um nicht noch länger im Bus sitzen zu müssen als nötig, gingen wir noch etwas in der Waterloostation essen und warteten dann am London Eye auf unseren Heimweg. Es war kurz nach Mitternacht und endlich zuhause waren wir dann um 13:55Uhr! Der Ostersonntag endete leider erst am Abend für uns aber der Trip war das alles wirklich wert!

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*