dubai_header © 2012 . All rights reserved.

Dubai, Oman, Abu Dhabi – Februar 2012

Es ist wieder soweit!

Letztes Jahr musste es Teneriffa sein, dieses Jahr haben wir uns etwas besonderes ausgedacht. Bocke wollte wieder über seinen Geburtstag weg, also fahren noch Anka und ich mit der AIDAblu die kleine Orient Tour. Damit uns nicht allzulangweilig wird haben wir überall fleißig Ausflüge gebucht!
Insgesamt sind wir 7 Tage mit dem Schiff im arabischen Golf unterwegs. Danach bleiben wir noch 2 zusätzliche Tage in Dubai und fliegen dann erst wieder am Wochenende zurück nach Deutschland!

Februar 2012

Ich sitze gerade in unserem Hotelzimmer. Vielmehr in unserer Suite des Dunes Hotels in Bur Dubai. Nach 8 Tagen wieder Privatsphäre. National Geographic im Tv, Kavinsky & Lovefoxxx – Nightcall in iTunes und nebenher den Blog schreiben, damit ihr direkt was zu lesen habt, wenn man mal wieder Langeweile habt ;)!


Donnerstag 2.2.2012

Es geht also wieder los! Gegen Mittag sind wir in Richtung Flughafen Düsseldorf gefahren und checkten dort für unseren Flug nach München ein. Leider wurden wir dort direkt schon von der Lufthansa auf einen späteren Flug umgebucht, hatten aber zum Glück genug Puffer zwischen Landung und Weiterflug. Denkste! Denn wir standen ca. 45 Min in Düsseldorf auf dem Rollfeld! Wir waren nicht die einzigen die sich schon Sorgen machten. Und nachdem die Techniker wieder von Bord gingen, frohlockte der Kaptein, dass es glücklicherweise jetzt bald weiterginge. Andernfalls drohte uns ein Startfenster in 2Std 45 min! Wir hofften einfach nur noch, dass nichts mehr passieren würde, das irgendwas verzögert. Wir hatten Glück, aber viele andere mit Anschlussflügen wurde auf den folgenden Tag umgebucht!
In München ging es dann relativ schnell. Wir hatten nur noch ca. eine Stunde bis der Flug nach Dubai starten würde und wollten eigentlich nur eben was essen. Da uns nicht wirklich was zusagte bzw. auch einfach zu teuer war wurde eben Weingummi und KitKat im DutyFree gekauft und aufs Boarding gewartet.

Freitag 3.2.2012
Es war gewohnt unbequem und trotz Nachtflug haben wir kein Auge zu getan. Bei der Gepäckausgabe stieg meine innere Unruhe mit jedem Fluggast an, der seinen Koffer vom Band zog. Richtig unlustig wurde es dann als mit mir nur noch 3 Leute am Band standen und eine Dame sich schon meine Gepäcknummer aufschrieb! Mein Koffer kam dann eine gefühlte Ewigkeit später doch noch als vorletzter vom Band. Nachdem der Zoll sich nochmal davon überzeugt hat, dass Anka nichts schmuggelt, konnten wir raus und teilten uns mit einem älteren Paar das Taxi zum Cruise Terminal. Taxi fahren ist hier völlig normal und ist sehr günstig. Man zahlt nur nach Entfernung, und meist sind es nur ein paar Euro. Wenn man trotzdem 50% sparen kann, hat man das erste Bier am Abend wieder raus :)
Der Check-In gestaltete sich dann ziemlich unkompliziert. Anstehen, Pässe abgeben, Bordkarten entgegen nehmen und ab aufs Schiff! Was ein Pott! Riesig! Das Essen in den Restaurants ist wirklich genial. Also richtig, richtig gut! Wir frühstückten auf der Sonnenterasse, setzten und noch kurz rein und konnten gegen 10 Uhr schon in unsere Kabine. Wir hatten ja eh am Ende der Reise noch 2 zusätzlich Tage in Dubai, die wir zum Sightseeing nutzen konnten. Also haben wir uns bis Abends hingelegt. Wir hatten einen Ausflug gebucht und fuhren also mit `ner ganzen Truppe von Leuten zum Dubai Creek, wo wir dann ein wenig auf der größten Holzdhow der Welt rumschipperten und nebenher ein tolles arabisches Buffet hatten! Vor und nach der Tour sind wir noch in der Aidabar gewesen. Ein wenig das Bordkonto belasten

Samstag 4.2.2012
Wir mussten heute unser Frühstück ein wenig planen. Zum einen war Urlaub angesagt. Also möglichst lange schlafen, aber gleichzeitig nötigte uns die Notfallübung dazu bis spätestens 10:30 Uhr bei unseren Schwimmwesten zu sein. Nachdem Vorfall in Italien haben die die Übung ziemlich ernst genommen. In der Durchsage meinte man, wenn man nicht teilnimmt, bleibt man auf Land. Basta!
Wir waren also in unserer Kabine, hatten die Schwimmwesten schon angelegt, als der nervtötende Alarm los ging. Wir mussten nur kurz 3m rechts aus unserer Kabine über den Notausgang raus und waren schon an den Rettungsboten. Dort wurde auch direkt die Kabinennummer abgehakt. Die Stimmung war lustig. Nebenbei erfuhr Anka auch wo denn der Fön versteckt war. Eine halbe Stunde rumstehen bis die letzten Idioten angetrottet kamen und unserer erste Seetag konnte starten!
Es ging für 24 Std auf See von Dubai nach Muscat ins Sultanat Oman. Wir guckten also mal auf dem Schiff rum was man da so machen kann. Nachdem das Pooldeck so sehr an Malle erinnerte und der Wind nervte, verkrochen wir uns nach einer Stunde Sonnenbaden ins Theatrium auf lustige runde Liegeecken mit Fernsehern. Von dort konnte man über die großflächigen Panoramascheiben aufs Wasser schauen und nebenher die Seekarte auf dem TV anschauen oder das Fernsehprogramm laufen lassen. Leider kam später eine Durchsage, dass wegen den laufenden Krawallen in Bahrain eben dieser Zwischenstopp abgesagt wurde. Man würde jetzt einen Tag länger im Oman bleiben. Hmpf! Damit entfiel auch zur Freude von Anka die gebuchte Fahrradtour in Manama. Wir stürmten zur Ausflugsbar. Bocke und Anka würden dann am Montag Delfine gucken fahren und ich eine Jeeptour durchs Flussbett zu einer Oase und Canyon machen.
Abends wurde dann im Brauhaus gegessen, später schaute ich die Sportschau alleine da und ab 23 Uhr war Karaoke. Leider musste ich gehen. Ich hätte ja gesungen, aber es gab kein ‚Cats in the Cradle’ oder ‚Paradise City’! Der Pegel stimmte bei mir!
Die Nacht auf See war sehr gewöhnungsbedürftig. Alles schwankt. Als hätte man RICHTIG einen intus!

Sonntag 5.2.2012
Gestern wurde es ja ein wenig spät und heute mussten wir relativ früh raus. Die Aida legte gegen 7 Uhr morgens an. Und lautlos ist das wirklich nicht! Wir schlangen das Frühstück runter und eilten zum Treffpunkt für das Schnorcheln.
Per Bus ging es durch Muscat zum Oman Diving Center, dass genial in einer großen eigenen Lagune lag. Eine Schwimmbrücke verlief mitten durchs Wasser zum Bootsanleger. Der Seegang war ziemlich heftig, was einigen auf den Magen schlug. Einige Kilometer die Küste entlang bog dann das Boot in eine weitere Lagune ein und wir konnten unsere Schnorchelausrüstung anlegen. Trotzdessen das Wasser nur 23/24 Grad hatte war es angenehm und der Blick auf das Riff war super. Wir sahen unzählige Fische, 2 Schildkröten, Muränen und es hat uns allen tierisch Spaß gemacht. Gerne öfters und länger! Nach über einer Stunde im Wasser ging es zurück aufs Boot und wir fuhren ein paar Meter weiter zu einer anderen Stelle, an der es Blumenkorallen gab. Dann gings wieder zurück zum Center und zum Sandstrand bevor es zurück aufs Schiff ging.
Es war gerade mal 15 Uhr, also sprang ich unter die Dusche und ab zum Mutrah Souq. Eine Ansammlung von allerlei Gestalten mit ihrem kleinen Läden die Zeugs verkaufen wollen! Eines lernt man da relativ schnell. ‚No’ zu sagen! Die würden mir Ihre Großmutter verkaufen! Natürlich zum Special price. Only for you my friend! Ich war bestimmt 2 Stunden dort und der Geruch vom verbrannten Weihrauch trieb einem die Tränen in die Augen! Wenn es einer macht ist es ja ok, aber jeder pries so auf diese Weise sein Kraut an!
Ich brauchte noch unbedingt eine Sonnenbrille. Also an nem Laden gewartet, weil gerade zwei Italiener an dem Karussell standen. Bin mit dem Typen dort ins Gespräch gekommen und er zeigte mir einige Schals aus Seide, Kashmir etc. Das Gefühl war genial und da Anka sowas immer trägt hab ich mir ein paar angesehen und fürn paar Eur welche mitgenommen. Nun noch das Problem mit der Sonnenbrille. Er fragte mich also was ich noch brauchen würde und ich zeigte auf das Karussell. Er sprintete förmlich zu seinem Schreibtisch und holte einen schweren Aktenkoffer hervor. Vorm Laden gab es die offensichtlichen Fälschungen àla RayDan etc. Was er nun hier ausbreitete war schon etwas besser gemacht. Prada, CC, Aramani, D&G, Porsche etc.pp. Sehr interessant. Man kann hier übrigens selbst in der kleinsten Schaluppe mit Eur bezahlen und bekommt Eur wieder zurück.
Als ich wieder zum Schiff lief und endlich einen Postkasten fand, fragte ich mich, ob ich es nicht ziemlich dufte finden würde eine Postkarte aus dem Oman zu bekommen. Ich konnte also Anka und Bocke überreden mit mir nochmal zum Souq zu laufen und Postkarten zu kaufen. Das tolle daran eine Frau dabei zu haben, ist, dass nur noch sie angesprochen wird. Wir schreieben die Postkarten quasi im laufen und warfen sie ein.
Vom Tag waren wir entsprechend platt und sind nach dem Abendessen ging es direkt ins Bett. Für mich wird’s morgen wieder anstrengend!

Montag 6.2.2012
Der zweite Tag im Oman! Um 6 Uhr klingelte der Wecker und ich versuchte die beiden nicht wach zu machen. Deren Tour wurde leider wegen des Seegangs abgesagt :(
Ich hab mich um 6:15 Uhr echt gewundert, dass das Restaurant VOLL war. Das war Teneriffafeeling pur! Nachdem ich einen Jeep zugewiesen bekommen habe ging es auch schon zum Fischmarkt nach Barka. Ich fands einfach ekelig dort und bin zum Gemüsemarkt gelaufen. An Bananen können die da nicht soviel pfuschen. Ich fnd zum Glück jemanden der englisch sprach und meine Dirhams wechseln konnte. Ich bekamm ein Kg Bananen und 400 einer anderen Währung zurück.
Dann fuhr der Tross zum Fort von Nakhil, umgeben von Unmengen von Dattelpalmen. Sah gut aus., war jetzt aber nicht der Brüller. Später ging dann der spaßige Teil los, als wir durch ein Flussbett zu einer Oase in einem riesigem Canyon fuhren. Es war mittlerweile schon 14 Uhr und nachdem Picknick ging es schnellstens zurück. 17 Uhr war ablegen Richtung Abu Dahbi angesagt und wir waren ca. 180 km vom Hafen weg.
Wir verließen den Hafen von Muscat und schauten uns den Sonnenuntergang an. Ich war ziemlich im Eimer und nach einer Stunde im Bett ging es raus zum Essen und ins Casino. Zuerst hat uns der einarmige Bandit jeweils 10 Eur abgeknöpft. Aber dann schlug unsere Stunde beim Blackjack! Es fand sich eine gute Truppe zusammen und wir spielten bestimmt 2 Stunden lang. Es ging auch alles glatt, aber die Bank gewinnt letztendlich immer! Zuerst Elena, die mich ziemlich plünderte und dann die Vicky, mit den schlecht aufgemalten Augenbrauen, die einem den Sargnagel verpasste.

Dienstag 7.2.2012
Heute ist Bockes Geburtstag!! Letztes Jahr tingelten wir im Bus quer über die Insel Teneriffa und tranken extrem perversen Kaffee. Heute waren wir noch bis 22 Uhr auf hoher See! Bocke fühlte sich alt, also war er nicht zum Frühstück zu gewinnen. Wir genossen, bei annähernd Windstille, die Sonne bei 28°C. Nachmittags gab es interessante Vorträge über Abu Dhabi, die wir uns wieder auf diesen Liegedingern anhörten. Eines der Highlights war aber die nautisch, technische Fragestunde mit dem leitenden Ingenieur und dem Kapitän des Schiffes. Manche Leute, dem Dialekt nach vorwiegend ältere ostdeutsche Mitreisende haben wirklich dermaßen dumme Fragen gestellt, dass nicht nur wir mit dem Kopf schüttelten. Dazu kam dann nur ein trockener Kommentar vom Chef. Der Saal lag am Boden! Die AIDA legte in Abu Dhabi an und das gefühlt halbe Schiff hatte die Nachtfahrt gebucht. Massenabfertigung deluxe! Der Zeitplan war wirklich mies. An den Fotostops hatte man ca. 12 Min. um ein paar Winkel und Einstellungen auszuprobieren. Dazu nervten die ganzen Leute mit ihren kleinen süßen Compact Kameras, die die Langzeitbelichtungen mit ihren Blitzen zunichte machen oder auch einfach mal durchs Bild liefen! Nach der Zayed Moschee fuhren wir noch zum Wellenbrecher für die Skyline von Abu Dhabi und dann zum Emirates Palace Hotel. Habe versucht aus der Zeit und den örtlichen Gegebenheiten das Maximum rauszuholen.

Mittwoch 8.2.2012
Heute wird’s gut! Richtig gut! Um 10:30 Uhr standen wir Spalier um mit dem Bus zur Ferrari World zu fahren! Autos. Bäm!
Nach kurzer Fahrt waren wir schon direkt am Eingang und alleine die Dachkonstruktion ist gewaltig. Übrigens der größte überdachte Themenpark der Welt. Natürlich! Beeindruckend ist der Komplex natürlich, aber direkt am Eingang gab es Probleme, weil meine Karte nicht klappte. Rücksprache mit der Orgatante und dann der Leitung von dem Park und ich wurde in den Park begleitet. Wir liefen direkt zur ersten Achterbahn. Der Fiorano GT. Es sind zwei nebeneinander verlaufende Strecken, bei dem ein Rennen zwischen den beiden simuliert werden soll. Nicht langsam, aber auch nicht sooo toll.
Da die Formula Rossa (schnellste Achterbahn der Welt) mit technischen Defekten mehrmals geschlossen werden musste, gingen wir zuerst in eine kleine Ausstellung mit ein paar Autos. 599 GTO, F40, F50, 265 GTO etc. und verteilt auf den ganzen Park bestimmt 20 California. Leider war dort kein 458, 430, Enzo oder 250 GTO. Halt die richtig guten :( Dann in die Wasserbahn Inside V12 und in ein kleines 4D? 5D? Kino. Jedenfalls wurde die Teststrecke gezeigt und die Kinositze lehnten sich halt in die Kurven etc.
Nach weiterem warten konnten wir dann endlich in die Formula Rossa. Und die Beschleunigung von dem Teil ist nur krank! 0-100 km/h in 2s, 0-240km/h in 4.9 sek! Bungee und Skydive waren nichts dagegen! Es sollten die auftretenden Kräfte in einem F1 Wagen simuliert werden. Respekt. Ich könnte da nicht noch schalten, lenken etc.pp..
Abends legten wir ab nach Dubai und hier draußen ist ja Glücksspiel erlaubt. Also haben wir uns wieder am Blackjacktisch versucht. Wieder mal war die Vicky da und innerhalb von gefühlten 4 Minuten hat die jeden von uns abgezockt… Scheiße!

Donnerstag 9.2.2012
Wir sind zurück in Dubai! Es war relativ bewölkt und ließ eigentlich nichts gutes für unsere Jeepsafari und den Sonnenuntergang verlauten. Da wir uns er um 15 Uhr treffen sollten gingen wir vor Mittag vom Schiff und stiegen in einen dieser Big Bus Tourbussen ein. Die Dame versicherte uns auch klipp und klar, dass wir wieder um 14:30 zurück fahren würden. Jutjut. Leider dauerte allein der Transfer vom Hafen bis zum eigentlichen Start an der Wafi Mall schon fast 90 Min! Also dann auch noch die Durchsage kam, dass die Tour ca. 2,5 Std dauern würde und der Verkehr für einige Verzögerung sorgte machte sich vor allem Anka ‚leichte’ Sorgen ob wir noch wieder rechtzeitig zum Hafen kommen würden. Bei der Big Bus tour ist das so, dass man sich ein Tagesticket kauft und man kann dann den ganzen Tag mit den Bussen quer durch die Stadt fahren. Es gibt ca. 30 Stationen die alle 20 Minuten angefahren werden. Also will man zum strand, steigt man da einfach aus, bleibt seine 2 Std und kann dann weiter bis zur Mall oder den Burj Khalifa fahren und so weiter. Wenn man den ganzen Tag zur Verfügung hat bestimmt super. Hatten wir aber leider nicht! Als es dann schon gegen 14 Uhr wurde stiegen wir neben dem Burj al Arab aus und nahmen ein Taxi zurück zum Hafen. Gefahr gebannt, aber so verpassten wir leider die Palm Jumeirah.
Um 15 Uhr gings es dann also erst mal per Bus zum Wüsteneingang, an dem schon unsere Jeeps warteten. Wir 3 hatten unseren eigenen. Genial! Es ging dann auch direkt in die Dünen und unser Fahrer gab alles. Sand spritzte die Fenster hoch und auch die Windschutzscheibe und er hielt so an, dass ich ein paar gute Bilder von den anderen Jeeps hinbekam. Danach ging es zu einer eher langweiligen Kamelfarm und dann direkt ins Camp. Mitten in der Pampa ein paar Hütten und eine Bühne. Bocke und Anka konnten noch schnell auf einem Kamel Platz nehmen, wir noch Sand boarden und dann den Sonnenuntergang betrachten. Leider waren ein paar Wolken am Horizont aufgetaucht. Nachdem wieder einer dieser ägyptischen Drehtänzer seine Schwindelfestigkeit unter Beweis gestellt hat gab es das Buffet und dann ging es per Jeep wieder ab aufs Schiff.

Freitag 10.2.2012
Das war früh! Um 8:30 mussten wir bereits aus der Kabine sein. Die Koffer hatten wir zum Glück schon gestern Abend rausgestellt, so dass wir nur noch mit`m Rucksack bewaffnet eben zum Frühstück gehen konnten. Bis um 10 Uhr mussten wir dann auch runter vom Schiff. Also ab ins Taxi und in unser Hotel. Das war wirklich gut. Wenn auch chaotisch. Eigentlich hätten wir erst um 15 Uhr einchecken können, sind so aber mal um 10:30 Uhr vorbeigefahren. Die an der Rezeption gab uns kurzerhand ein upgrade auf ein anderes Zimmer. Soweit so gut. Im Zimmer angekommen, wurde noch gewischt und der zweite Schlafraum unseres Apartments war noch verschlossen. Also den Pagen angehalten und dann kam kurze Zeit später einer mit dem Schlüssel. 2 x 140 cm Betten samt Bad für mich alleine! 2 min später ging`s dann auch schon per Taxi zur Dubai Mall. Das Aquarium ist der Hammer. Übrigens das größte Indoor der Welt. Natürlich! Hier kann man sich echt verlaufen. Mittags sind wir dann kurz raus um uns den Burj Khalifa anzuschauen. Das höchste Gebäude der Welt. Natürlich! Ein paar Bilder gemacht, wieder rein, ein Cold Stone Eis gegessen und dann zu At the Top. Die Aussichtsplattform des Burj Khalifa. Extra Tickets für 18 Uhr vorbestellt um den Sonnenuntergang zu sehen. Dank des diesigen Wetters aber fiel eben dieser aus. Es gab dann aber ein paar gute Bilder von Dubai bei Nacht. Auch nicht verkehrt.

Samstag 11.2.2012
Ausschlafen war angesagt! Um 12 mussten wir das Hotel räumen, konnten aber zum Glück bis zum Abend die Koffer dort unterstellen. Wir sind dann zum Starbucks um die Ecke gelaufen und von dort mit dem Taxi zur Mall of the Emirates. Ja genau die mit der Skipiste und echten Pinguinen! Riesen Teil! Haben dort also unsere letzten Stunden in Dubai rumbekommen, sind mit der Metro einmal durch Dubai gefahren und zum Hotel zurückgelaufen. Das erste Taxi an der Straße angehalten und mit dem zum Flughafen. Der Schalter öffnete leider erst um 22 Uhr für unseren Flug. 3 Std warten waren angesagt. Für den Check-In! Danach nochmal 3,5 Std. aber dann ging es endlich nach Hause!

http://s7.directupload.net/images/120130/br2itoa2.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*