area4 © 2012 . All rights reserved.

AREA 4 Festival – August 2012

AREA 40 Grad!!

Aufs Festival zu gehen und einmal alles vom Anfang bis Ende mitzunehmen bevor man 30 ist stand auf unserer Liste. Rock am Ring ist deutlich zu groß, zu wuselig. Garnicht unser Ding! Das Area 4 hat eine überschaubare Größe und ist hier gleich um die Ecke. 25 km gerade aus, 3 mal links abbiegen und schon ist man auf dem Flugplatz Borkenberge in Lüdinghausen… Wir trafen uns Donnerstagsmorgens, kauften Grillfleisch und Zeugs das nicht so schnell verdirbt und fuhren gegen Mittag mit vollem Auto los. Bis wir nach 20km mal durchgingen ob wir alles dabei hatten. DER GRILL! Klasse Sache das! Wir drehten um und packten das wichtigste Utensil noch ein und trafen dann auf dem Parkplatz direkt Sina und Katharina, die mit uns zelten würden. War das schon warm!

Wir holten uns unser Festivalarmband und machten uns mit der Sackkarre, Pavillon und Zelten auf den Weg einen guten Platz zu finden. Vielleicht machten wir hier einen klitzekleinen Fehler! Erstens waren wir DIREKT an der Hauptverkehrsdurchgangsstraße die zur Bühne führt und Zweitens hatten wir dermaßen assige kleine Kinder als Nachbarn. Die haben sich unglaublich vermehrt und waren einfach die reinste Katastrophe! Nicht nur das unser Pavillon in der zweiten Nacht mitsamt Müllbeuteln, Pfanddosen und der Grillzange geklaut wurde, nein auch die komplette Packung Knicklichter und ein 5L Fass mussten dran glauben. Wir hatten da ja gewisse Idioten in Verdacht. Aber was willst da machen?

MacGyver like bastelten wir also aus Zeltstangen, Sonnensegel und Absperrband einen provisorischen Sonnenschutz, der erstaunlich gut funktionierte, und genossen einfach die Musik… Die Nächte waren kurz unddie Tage schlauchten bei der Hitze einfach extrem. Wir saßen also größtenteils einfach im Schatten und tranken…

Zu Gute halten muss man unsere Verpeiltheit, was den Proviant betrifft. Dadurch, dass wir uns nicht absprachen, hatten wir soviel von allem was das Herz begehrte. Das Proviantzelt glich einem Schlaraffenland und man blickte die anderen schon Mitleidsvoll an wenn die sich die Dose Ravioli aufm Campinggrill warmmachten.

Was mir definitiv in Erinnerung bleibt ist das chillige Rumliegen auf dem Rasen vor der Bühne. Gutes Wetter, Gute Musik und Freunde um einen herum. Läuft!

 

 

Hey… Call Me Maybe!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*