hamburg_sylvester © 2011 . All rights reserved.

Hamburg Sylvester 2010/2011

Ich war also zuerst noch in Südafrika. Bin also am 29.12 gaaanz frühmorgens von Chris und Eli zum Flughafen in Kapstadt gebracht worden und flog dann über Johannesburg nach Abu Dhabi. Der Anschlussflug nach Frankfurt ging leider erst um 2 Uhr Ortzeit und war dann frühmorgens am 30.12 endlich wieder in Deutschland! Ohne Peil erstmal rüber zum DB Schalter und dann locker 130 Eur für ein simples Ticket nach Hamburg gezahlt(!!). Die anderen fuhren über Essen und ich hoffte dann gleichzeitig mit denen in Hamburg einzureiten. Das Winterchaos und einige „vergessene“ Waggons brachte das Vorhaben jäh zu Fall! Im Endeffekt war ich trotz 250km längerer Schrecke deutlich mit 2 Std Vorsprung am Hauptbahnhof und fror mir den Arsch dermaßen ab! Wie auf dem Hinflug nach Südafrika schon gesagt, hatte ich nur ne dünne Regenjacke und einen Pulli dabei! Meine Winterklamotten waren aber schon aufm Weg. Also erstmal ins Cafe reingesetzt und einen KaramellMacchiato nach dem anderen getrunken!

Irgendwann tauchten endlich alle auf und wir konnten durch den ekeligen Schneematsch der überall lag zum Hotel laufen! Nach kurzem einchecken und umziehen trafen wir uns auch schon wieder in der Lobby und fuhren in die Stadt. Nachdem wir erstmal in einem größeren Lokal kurz was aßen und ein paar Getränke orderten, splittete sich die Gruppe in 3 Teile auf. Die, die in Susis Showbar mal der Kim auf den Zahn fühlen wollten. Dann die Mädels, die in einer der Transvestieshows verschwanden und ein kleiner Haufen fröhnte der Livemusik und Cocktails.

Man traf sich erst am nächsten Morgen wieder beim Buffet. Direkt im Anschluss wurde direkt Tourilike eine Stadt- und anschließend eine Hafenrundfahrt gemacht. Ich versteh immer noch nicht wie Niko sich da 6 von diesen „Mad Dog“ (billig Energy) reinziehen konnte… Allein der Geruch ließ bei mir sich alles zusammenzucken! Danach gings ins Miniatur Wunderland bzw ins Dungeons. Abends hatten wir im Jokers auf der Reeperbahn gebucht. Konnten dort Essen, gemütlich was trinken und dann zum Hafen runter laufen. Die 20 Mannschaftswagen der Polizei an denen wir vorbeikamen hätten eigentlich Vorboten genug sein müssen. Sowas chaotisches aber auch unorganisiertes ist für Hamburg einfach mies gewesen. Leider gab es kein großes, zentrales Feuerwerk, dass bei der Kulisse und unserem erhöhten Standpunkt bestimmt super gewesen wäre, sondern jeder ballerte mal 2,3 Raketen in die Luft. Dazu die Idioten, die aus der S-Bahnstation Böller auf die anderen warfen. Assi! London hats vorgemacht und war defintiv das beste was ich bisher an Sylvester erlebt habe. Aber es kommen ja noch ein paar!
Wir sind dann relativ schnell durch die Hafen-City zurück ins Hotel gelaufen und ich freute mich nur noch darauf, dass ich endlich wieder zuhause in meinem Bett schlafen konnte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Required fields are marked:*

*